Overblog Folge diesem Blog
Edit post Administration Create my blog
Blog von Laufmaus Elke

Zypern, Marathon in Paphos

8. März 2016 , Geschrieben von Laufmauselke

Meine zweite große Reise in diesem Jahr führte mich nach Paphos. Nachdem ich viele Jahre dort im November den Aphrodite-Halbmarathon gelaufen bin, hatte ich schon lange den Wunsch, auch mal den Paphos-Marathon unter die Füße zu nehmen. Nicole, Andreas und Uwe-Heinz, alles Racebooker, schlossen sich mir an.

Gemeinsam mit Nicole machte ich mich am vergangenen Donnerstag auf die Reise nach Paphos. Andreas und Uwe-Heinz waren mit Ihren Familien bereits am Mittwoch angereist. Sie machen dort vernünftiger Weise gleich ihren Jahresurlaub, während Nicole und ich schon wieder zu Hause sind.

Für uns war es ein sehr stressiger und abenteuerlicher Kurztripp. Aber wir haben keine Sekunde bereut. :-)

Unsere Anreise dauerte mit drei Flügen sehr lange. Um 6 Uhr starteten wir in Falkensee und erreichten den Flughafen in Larnaca um 18:45 Uhr (hier 17:45). Nun hieß es, den gebuchten Leihwagen abholen und in der Dunkelheit ca. 130km im englischen Linksverkehr (für mich zum ersten Mal als Selbstfahrer) zu unserem Hotel in Paphos zu fahren.

Kaputt, aber glücklich sind wir dann nur noch in unsere Betten gefallen.

Zypern, Marathon in Paphos
Zypern, Marathon in Paphos
Zypern, Marathon in Paphos

Nach dem Ausschlafen haben wir dann festgestellt, dass wir von unserem Zimmer aus einen herrlichen Meerblick geniessen können. Und dann starteten wir erst einmal zu einem schönen Morgenlauf. Anschließend gab es ein leckeres Frühstück, und dann trafen wir uns mit Andreas und Lissy.

Zypern, Marathon in Paphos

Und dann gab es einen herrlichen, sehr abenteuerlichen Ausflug in das Trodos-Gebirge. Hier erwarteten uns einige Überraschungen.

Zuerst lief uns ein streunender Hund vor das Auto. Zum Glück waren wir nur sehr langsam unterwegs Er hat sich nur leicht gestoßen und lief mit drei weiteren Hunden davon. Nochmal gut gegangen.

Einmal haben wir versucht, in den Bergen auszusteigen und uns etwas anzuschauen. Aber es war sehr kalt, deshalb sind wir lieber weiter gefahren.

Dann waren die Straßen wegen vieler Steinschläge mit vielen spitzen Steinen überflutet. Es gab keine Möglichkeit, diese komplett zu umfahren. Und so kam, was kommen mußte. Mitten in den Serpentinen hatten wir einen platten Reifen. Weit und breit keine Ortschaft, und im Kofferraum nur ein Notrad. :-)

Andreas war sehr besonnen und wechselte in aller Ruhe das Rad. Nun war aber die Anfgst in mir, das ein weiterer Reifen platt macht. Das wollte ich mir natürlich nicht anmerken lassen.

Aber wir hatten Glück. Irgendwann war es vorbei mit Serpentinen und Steinschlägen, und wir steuerten wieder Paphos an. Nach einem gemütlichen Restaurantbesuch holten wir dann auch gleich noch unsere Startunterlage im Hafen ab.

Abends gab es dann noch einen Pflichtbesuch in meinem Lieblings-Pup Pegasus. :-)

Zypern, Marathon in Paphos
Zypern, Marathon in Paphos
Zypern, Marathon in Paphos
Zypern, Marathon in Paphos
Zypern, Marathon in Paphos
Zypern, Marathon in Paphos
Zypern, Marathon in Paphos
Zypern, Marathon in Paphos

Den Samstag haben wir dann in Paphos verbracht, um uns mental auf den Lauftag vorzubereiten. Der Veranstalter hat eine Zeremonie angeboten, die wir auch besuchten. Leider wurden die Reden nur in grieschicher Sprache gehalten. Deshalb haben wir nicht sehr viel verstanden. Aber beeindruckend war es trotzdem. :-)

Zypern, Marathon in Paphos
Zypern, Marathon in Paphos
Zypern, Marathon in Paphos
Zypern, Marathon in Paphos
Zypern, Marathon in Paphos
Zypern, Marathon in Paphos
Zypern, Marathon in Paphos
Zypern, Marathon in Paphos
Zypern, Marathon in Paphos

Am Sonntag morgen trafen wir uns um 6:00 Uhr wieder im Hafen. Dort starteten die Shuttlebusse zum Start am Felsen der Aphrodite. Wir freuten uns alle sehr auf den Lauf.

Pünktlich um 6:20 Uhr furen 4 Busse in Richtung Start. Dort hatten wir noch ein wenig Zeit für den Strand und schöne Fotos. Dann ging es auch schon los. Pünktlich um 7:30 Uhr fiel der Startschuß, und das überschaubare Läuferfeld setzte sich in Bewegung.

Der Lauf war für mich sehr anspruchsvoll. Nur Asphalt und 2 Pendelstrecken hatten es in sich. Meine Beine wollten nach ca. 38 km schlapp machen. Aber ich konnte sie zum Durchhalten überreden. Habe die Zeit für kurze Gehpausen genutzt und noch einige Streckenfotos geschossen. Nun habe ich nur noch schöne Erinnerungen. Es hat sehr viel Spaß gemacht, und auf den Pendelstrecken konnten wir uns auch mal zuwinken und gegenseitig fotografieren.

Das Ergebnis kann sich auch sehen lassen. Alle Racebooker haben erfolgreich das Ziel ereicht, und Nicole und ich durften sogar auf das Treppchen.

Zypern, Marathon in Paphos
Zypern, Marathon in Paphos
Zypern, Marathon in Paphos
Zypern, Marathon in Paphos
Zypern, Marathon in Paphos
Zypern, Marathon in Paphos
Zypern, Marathon in Paphos
Zypern, Marathon in Paphos
Zypern, Marathon in Paphos
Zypern, Marathon in Paphos
Zypern, Marathon in Paphos
Zypern, Marathon in Paphos
Zypern, Marathon in Paphos
Zypern, Marathon in Paphos
Zypern, Marathon in Paphos
Zypern, Marathon in Paphos
Zypern, Marathon in Paphos
Zypern, Marathon in Paphos
Zypern, Marathon in Paphos
Zypern, Marathon in Paphos
Zypern, Marathon in Paphos
Zypern, Marathon in Paphos
Zypern, Marathon in Paphos
Zypern, Marathon in Paphos
Zypern, Marathon in Paphos
Zypern, Marathon in Paphos
Zypern, Marathon in Paphos

Diesen Post teilen

Repost 0

Kommentiere diesen Post